Du fehlst

Lyric

Man sieht sich um und weiß nicht weiter.
die Zeit scheint gerad zu stehen.
Und könnte man sie so zurück drehen,
ich schwöre ich würd rückwärts gehen.

Ich bin nur da und sitz ganz still
und finde keine Ruh.
Komm mir die ganze Zeit zu einzeln vor,
schaffs von alleine nicht mehr hoch.

Du fehlst meinem Leben
und manchmal auch mir selbst.
Ja du fehlst meinem Leben,
immer mehr!

Ich bin wie ausgestorben,
bin irgendwie nur noch halb.
Wohin mit diesem halben Leben
kurz vorm freien Fall?

Ich will fort und finde kein Versteck,
das für mich jetzt richtig ist.
Ich trete auf der Stelle,
ohne dich bin ich ohne mich!

Denn du fehlst meinem Leben
und manchmal auch mir selbst.
Ja du fehlst meinem Leben,
immer mehr, immer mehr!

Ich werd versuchen nur nach vorn zu sehen,
vor mir seh ich nichts!
Doch ich muss lernen, dass dieses Nichts,
immer noch besser als gar nichts ist!

Du fehlst meinem Leben
und manchmal auch mir selbst!
Ja du fehlst meinem Leben,
immer mehr!

Du fehlst meinem Leben,
ich gebe zu, dass du mir fehlst.
Und ich spür wie ich versinke,
immer mehr, immer mehr.

Erstveröffentlichung

  • Text:
    Andreas Frege
  • Musik:
    Andreas Meurer
  • Länge:
    03:04

Veröffentlichungen