Halt mich

Lyric

Wie viel Zufall und wie viel Glück
braucht es, bis ein Mensch den anderen trifft?
Es macht irgendwie traurig, wenn man weiß,
man ist aus tausenden nur eine Möglichkeit.

Ich möchte glauben, dass das nicht stimmt,
möchte glauben, dass alles Schicksal ist.
Dass wir für uns kein Zufall sind,
sondern im Grunde schon immer vorbestimmt.

Letzten Endes ist's egal,
welcher Umstand uns zusammen geführt hat.
Wir können laut sein, wir können schweigen,
wir halten Stille aus zwischen uns beiden.

Halt mich jetzt fest!
Lass mich spüren, dass du an meiner Seite bist.

Halt mich jetzt fest!
Es macht müde seinem Weg allein zu gehen.

Lass mich dein sein und bei dir bleiben
nichts soll uns mehr auseinander treiben.
Unser Anfang und wie wir enden,
das liegt ganz allein in unsern eigenen Händen.

Halt mich jetzt fest!
Lass uns ein Stück vom Weg zusammen gehen.

Halt mich jetzt fest!
Mach die Augen zu und lass dich von mir ziehen.

Wie viel Zufall und wie viel Glück
braucht es, bis ein Mensch den anderen trifft?
Es macht irgendwie traurig, wenn man weiß,
man ist aus tausenden nur eine Möglichkeit.

Erstveröffentlichung

  • Text:
    Andreas Frege
  • Musik:
    Andreas von Holst
  • Länge:
    03:22

Veröffentlichungen