Niemandsland

Lyric

Ich bin der Penner vom Straßenrand,
niemand hat mich bis jetzt erkannt.
Ich bin der König aus dem Niemandsland,
in der grünen Minna Richtung Stadtrand.

Trotzdem sitz ich gleich wieder auf meiner Bank
mit meinen Zwei-Liter-Zepter in der Hand.

Niemandsland, Niemandsland.
Niemandsland, Niemandsland.
Niemandsland, Niemandsland.

Ich bin der König aus dem Niemandsland,
ich hab mich dazu selbst ernannt.
Seit vielen Jahren regier ich schon
ohne Krieg und Revolution.

Willst du mich besuchen im Niemandsland,
trink aus der Schüssel in meiner Hand.

Niemandsland, Niemandsland.
Niemandsland, Niemandsland.
Niemandsland, Niemandsland.

Niemandsland, Niemandsland.
Niemandsland, Niemandsland.
Niemandsland, Niemandsland.

Niemandsland, Niemandsland.
Niemandsland, Niemandsland.
Niemandsland, Niemandsland.

Erstveröffentlichung

  • Text:
    Andreas Frege, Klaus Peter Trimpop, Andreas Meurer
  • Musik:
    Andreas Frege, Andreas von Holst
  • Länge:
    02:40

Veröffentlichungen

Gespielt auf 16 eingetragenen Konzerten